Suchmaschinenoptimierung (SEO) als entscheidendes Tool in der B2B Kommunikation

SEO ist zwar in aller Munde, findet jedoch im b to b-Marketing in der Industrie faktisch nicht statt. Surft man auf die Homepages großer, zum Teil marktführender Unternehmen aus dem Industrie- und Investitionsgüter-Bereich, zeigt sich rasch, dass die Suchmaschinenoptimierung (SEO) in den B2B-Marketingabteilungen und in der technischen PR noch nicht angekommen ist.

Nicht selten findet sich der einkopierte Text der Imagebroschüre auf die Seiten verteilt. Das leuchtet zwar ein, weil es einfach ist, schon in Sachen Abstimmung, doch Suchmaschinenoptimierung ist etwas anderes.

Platt gesagt, geht es darum, die b to b- Zielgruppe und damit die potenziellen Industriekunden schon bei Ihrer Recherche nach ihrer Maschine, ihrer Anlage oder einer Problemlösung zu unterstützen.  Mit SEO kann das Marketing zukünftige Kunden auf verlässliche und nachhaltige Art abholen.  Mit anderen Worten: Der potenzielle Kunde gibt einen Suchbegriff ein, und stößt dann nicht auf die Konkurrenz, sondern auf Ihr Unternehmen und seine Produkte.

Erfolgreiche Keywords in SEO-konforme Texte einbetten
In aller Regel bleibt das Layout einer b2b-Website dabei unangetastet. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es um den Aufbau, die Struktur und den Quelltext der Homepage. Sind diese optimiert, widmet sich der SEO-Redakteur den im Industriebereich in aller Regel technischen Themen, also den Texten auf der Website.  Die Texte müssen SEO-konform verfasst werden. Bearbeitet werden das Backend, also der Bereich, der dem potenziellen Kunden in seiner Suchmaschine angezeigt wird, und das Frontend, die eigentliche Website des Unternehmens. Die Gratwanderung:  Alle Texte müssen den SEO-Kriterien genügen, etwa der Positionierung des Keywords, der Keyworddichte, der Formulierung  Überschriften und Zwischenüberschriften und nicht zuletzt der optimalen Umsetzung in HTML.