Mitarbeiterzeitung und Mitarbeiterzeitschrift in der Mitarbeiterkommunikation

Interne Themen interessant erzählt. Für hoch motivierte Mitarbeiter. Das sind die typischen Ansprüche an die Mitarbeiterkommunikation. Doch welche Maßnahmen punkten hinsichtlich Relevanz und Wirksamkeit in der Change Kommunikation wirklich? Lassen sich die Effekte von Mitarbeiterzeitung, Mitarbeitermagazin und Mitarbeiterzeitschrift in der Change Kommunikation mit Zahlen untermauern?

Die These: Mitarbeiterkommunikation bringt Geld, indem sie Kosten spart

Mitarbeiterkommunikation und Mitarbeiterzeitschrift
Durch Mitarbeiterkommunikation und Mitarbeiterzeitung die Change Kommunikation steuern.

Ein Beispiel aus dem Kreis unserer b2b-Kunden im Bereich Industriegüterhersteller: 80% der Mitarbeiter arbeiten motivierter, wenn sie umfassend über die Firmenfusion informiert wurden. Bei einer Befragung nach dem Relaunch der Mitarbeiterkommunikation nahmen standortübergreifend 70% der Mitarbeiter aus Verwaltung und Produktion teil. Vor dem Relaunch und dem neuen Konzept zur Mitarbeiterkommunikation galten 20% Beteiligung als ein guter Wert.

Nach dem Relaunch der Mitarbeiterkommunikation gaben 80% an, die Kommunikationsmaßnahmen attraktiv zu finden (Mitarbeiterzeitung, Mitarbeiter-Newsletter in Print und Online / Intranet und Schwarzes Brett). 60% lasen die redaktionellen Beiträge in der Mitarbeiterkommunikation regelmäßig.

Je nach technischer Anbindung und Reisetätigkeit, gaben die Mitarbeiter den Printmedien den Vorzug vor dem Intranet und dem elektronischen Mitarbeiter-Newsletter per email. So gab der Vertrieb beispielsweise an, lieber per digitalem Mitarbeiter-Newsletter über die Vorgänge im Unternehmen informiert zu werden. Hingegen fanden die Arbeiter weiterhin das Schwarze Brett attraktiv, lasen aber auch die Mitarbeiterzeitung.

Mitarbeiterbeteiligung ist wünschenswert, jedoch schwerz zu erreichen
Ein Prozent gab an, schon einmal an einer Aktion, z.B. Leserbrief, Gewinnspiel teilzugenommen haben.

Wissen um die Veränderungen durch Change Kommunikation
Bei Interviews lag die gestützte und ungestützte Bekanntheit der neuen Standorte bei 30% bzw. 10%. Das korrekte Wissen um die kulturellen Gegebenheiten lag bei 60%, ungestützt 20%. 5% der Mitarbeiter konnten ungestützt angeben, warum die Fusion wichtig war, 30% gestützt.