Fachartikel-Serie: Social Media Marketing und Weblogs im Industriegütermarketing vs. Fachpressearbeit – eine kontroverse Auseinandersetzung in sechs Teilen.

Am Puls der Zeit bleiben und neue Kommunikationschannels rechtzeitig für das eigene Unternehmen nutzen

Als PR-Agentur mit dem Slogan „Emotionale Public Relations für erklärungsbedürftige Themen™“ interessiert sich ofischer communication® natürlich schon seit längerem für das Thema Social Media und Weblogs vs. klassische Public Relations.

[Social Media bedeutet Interaktion – machen Sie mit, teilen Sie Ihre Erfahrungen und Meinungen mit anderen Lesern! Kontaktmöglichkeiten am Ende dieses Beitrags.]

Ach ja, dann versprechen wir auf unserer Homepage ja auch noch, dass wir „schwierige Themen attraktiv und leicht verständlich“ machen wollen. Und weil uns das auch noch nicht reichte, haben wir den Schwierigkeitsgrad maximiert, weil wir nun einmal auf B2B-Kommunikation für Investitionsgüter und Industriegütermarketing spezialisiert sind und wir bei der Annäherung an diese neuen Marketingtools den B2B-Fokus natürlich beibehalten haben. Nachdem wir uns in der Agentur in diversen Meetings die Köpfe heiß geredet hatten und uns vor allem auch in der Praxis im Web umgekuckt hatten, kamen wir zu dem Schluss, dass das Themenfeld Social Media und Weblogs vs. klassische Public Relations derartig vielfältig und fragmentiert ist, dass wir unseren Lesern unbedingt die Genese unserer Erkenntnisse zur Verfügung stellen müssen.

Damit der einzelne Marketing- und PR-Verantwortliche im Industrieunternehmen sich selbst ein umfassendes Bild machen und auf dieser Basis entscheiden kann, welches dieser modernen Kommunikationstools er in seiner Branche einsetzen will – etwa Chemie oder Metallbranche, dem Werkzeugbau oder Maschinenbau und dem Anlagenbau – eben seinem Feld des Industriegütermarketings. Höchstwahrscheinlich wird dabei die Frage gar nicht, ob, sondern wann und in welcher Ausprägung lauten. Auf jeden Fall gilt es, die Entwicklungen von Social Media Marketing (SMM), Blogs und Fachpressearbeit kontinuierlich im Blick zu behalten, um rechtzeitig von diesem potenten neuen Marketingtool profitieren zu können. Lesen Sie also demnächst Teil 1 unserer sechsteiligen Serie zu diesem Thema.

Social Media Marketing: Die digitale Mundpropaganda
Social Media Marketing: Die digitale Mundpropaganda

Neues Produkt von ofischer communication zu SMM
Als Agentur sind wir übrigens so überzeugt von diesen neuen PR-Tools im Investitionsgütermarketing, dass wir ein neues Produkt dazu kreiert haben: „Social Media Marketing und Blog-PR für digitale Mundpropaganda (Buzz)“: http://www.ofischer.com/produkte/social-media-marketing.html. Umfassend stellen wir dieses neue Produkt im sechsten und letzten Teil dieser Fachartikel-Serie vor. Vorab sei nur so viel verraten: Es geht um Überzeugung der Key Player unter den Social Media-Netzwerkern und den Bloggern. Diese Überzeugungsarbeit besteht in persönlichem Kontakt, glaubwürdigen, umfassenden und inhaltsreiche Experteninformationen in Form von Text, Fotos und Videos, ergänzt um Produkt-Samples zum Testen. Dabei spielen zielgruppengenaue Informationen und Diskussionsbeiträge eine ebenso große Rolle wie Offenheit und eine rasche Reaktionszeit.

Bisher erschienene Fachartikel in der Serie: Social Media Marketing und Weblogs im Industriegütermarketing vs. Fachpressearbeit – eine kontroverse Auseinandersetzung in sechs Teilen.

Bloggen Sie mit dem Inhaber von ofischer communication, Oliver Fischer, persönlich.
Bloggen Sie mit dem Inhaber von ofischer communication, Oliver Fischer, persönlich.

Ihre Meinung ist gefragt
In bester Social Media-Manier wollen wir Ihre Anregungen in unsere Serie integrieren, sie dadurch noch lebendiger und besonders nah am Puls der Zeit halten. Teilen Sie uns einfach über einen der folgenden Kanäle Ihre Erfahrung oder Ihre Meinung mit. Wir sind gespannt!

Xing
Facebook
Twitter
– hier in unserem Weblog
– klassisch am Telefon: +49 228-97 63 56-20
– via E-Mail: oliver.fischer@ofischer.com

Über ofischer communication
Social Media steht für emotionale Kommunikation – ebenso wie ofischer communication® mit seinem Slogan „Emotionale Public Relations für erklärungsbedürftige Themen™“

ofischer communication ist der Spezialist für Emotionalisierung im B2B und Industriegütermarketing. Wir helfen Ihnen gerne, den Schritt in eine persönliche, emotionalisierte Beziehung mit Ihren Kunden und Dienstleistern zu gehen.
www.ofischer.com

Tel: +49 228-97 63 56-20
blog@ofischer.com

Wenn Sie Ihr Team in einem Workshop fit für die neuen Interaktionsformen machen wollen, wenden Sie sich bitte an die ofischer academy®. Dort stehen wir Ihnen mit „Maßgeschneiderten Seminaren mit Return on Education™“ zur Seite.
www.ofischer-academy.com

Tel: +49 228-97 63 56-20
sales@ofischer.com

2 Gedanken zu „Fachartikel-Serie: Social Media Marketing und Weblogs im Industriegütermarketing vs. Fachpressearbeit – eine kontroverse Auseinandersetzung in sechs Teilen.“

  1. Hallo aus Köln,

    also – nichts für ungut. Ist ja alles richtig, was inhaltlich in diesem Beitrag steht. Aber da Sie aktiv zur Interaktion auffordern, wage ich doch eine deutliche konstruktive Kritik in diesen Punkten:

    1.) Social Media lebt von der „persönlichen, emotionalisierten Beziehung“ (Zitat aus dem Text). Aber wo steht hier, mit wem man es als potenzieller Kunde zu tun hat? Nicht im Beitrag. Nicht (direkt ersichtlich) im Kontakt. Nicht im Impressum. Und ich befinde mich gerade im Blog – hallo? Das IST Social Media… 😉 Da will ich doch nicht an „sales@…..“ mailen???

    2.) Blogbeiträge werden gescannt. Aus Textersicht ist es nahezu unabdingbar, dem Leser Hilfestellung zu geben durch z.B. Bullet Points, Zwischenüberschriften und in jedem Fall: eine überschaubare Länge. Dieser Blogbeitrag enthält nichts von allem und ist deutlich zu lang.

    noch 2.) Kennen Sie die Unterscheidung „above the fold“ und „under the fold“? Hilfreich in Sachen Textumfang.

    3.) Am 2.12. kündigen Sie eine Serie an, nennen aber kein Datum für den Start. Am 6.12. hat die Serie noch nicht angefangen – wie rasch ist eine rasche Reaktionszeit?

    Liebes ofischer Communication-Team – ich kam über Google hierher auf der Recherche nach neuen Online-Marketing-Themen, insofern Glückwunsch zur erfolgreichen SEO. Leider fand ich dann den Artikel nicht, der hier angekündigt wird. Und da Sie zu Reaktionen auffordern, nutze ich das Kommentarfeld (muss übrigens nicht veröffentlicht werden, war rein als ANmerkung gedacht. Ansonsten bitte die kritischen Anmerkungen nicht falsch, sondern nur konstruktiv verstehen 😉 . Schöne Grüße, Dorothee Schneider

    P.S. Falls Sie mal Bedarf an „online-gerechten Texten für Blog und Online-Marketing“ haben, freue ich mich über Ihren Anruf ;-).

    P.P.S. Ah – ich sehe, Teil 1 ist schon erschienen – warum ist dieser dann nicht hier vernetzt? So verlieren Sie Besucher, die Sie schon erfolgreich gewonnen hatten…

  2. Wo die Frau Schneider recht hat, hat sie recht. Danke für Ihre konstruktive Kritik.
    zu 1) Manches können wir aus organisatorischen Gründen zumindest momentan noch nicht ändern, Stichwort „sales@ofischer.com“ als Kontaktadresse.
    zu 2) Aber anderes geht schon. Natürlich brauchen wir Zwischenüberschriften und Bullet Points. Das werden wir ändern.
    Ja, ja, der Textumfang. Den wollen wir bei dieser Artikelserie bewusst lang lassen. Es handelt sich schließlich um eine Genese, aus der alle, die es interessiert, in aller Tiefe und Breite schöpfen sollen.
    zu 3) Wir versuchen bei der Zuordnung für Eindeutigkeit zu sorgen, werden das Problem der Reihenfolge testen.
    Grüße, Oliver Fischer, oliver.fischer@ofischer.com

Kommentare sind geschlossen.