Breit aufgestellte Großagentur versus Nischen-Marktführer

Regelmäßig stehen Marketing- und PR-Verantwortliche in den Unternehmen vor der quälenden Frage: “Soll ich eine breit aufgestellte Großagentur oder eine kleine Spezialagentur beauftragen?” Wir haben Argumente für die Zusammenarbeit mit einer Spezialagentur wie ofischer communication zusammengetragen und verraten ebenso, was aus unserer Sicht gegen Großagenturen und internationale Networkagenturen spricht.

Pro Spezialagentur (am Beispiel internationaler Fachpressearbeit)
Chefberatung auf höchstem Niveau
– Hochprofessionelles Team von technischen Textern und Nachfass-Spezialisten für den Journalistenkontakt
– Strukturierter, vertriebsähnlicher Nachfass bei den Fachjournalisten

Große Veröffentlichungserfolge garantiert! Strukturierter, vertriebsähnlicher Nachfass bei den Fachjournalisten.

– Wir haben im Laufe von fast zehn Jahren einen Premiumservice für Journalisten entwickelt, der vom professionellen Kontakt über eine exzellente Textqualität bis hin zum Komfortversand von Fotos und Pressetexten reicht
– Regelmäßige Befragungen bei der Fachpresse stellen sicher, dass die Journalisten genau den Service und die Informationen erhalten, die sie wirklich brauchen.
– Wir versenden nur an Journalisten, die sich wirklich für das Thema interessieren. Dafür sprechen wir vor der ersten Aussendung mit jedem Empfänger einzeln.

– Wir sind Marktführer in der Nische “emotionale Public Relations für Industriegüter”. Bei Google-Recherchen zu diesem Thema ist ofischer communication immer unter den Top Ten!
– ofischer communication strengt sich an, investiert extra für neue Kunden und erweitert seinen Presseverteiler regelmäßig
– Wir engagieren uns, sind interessiert und besuchen unsere Kunden vor Ort besuchen, um auch ein Gefühl für die Produktion zu bekommen
– ofischer communication arbeitet prozessoptimiert. Das spart Zeit, Aufwand und damit Kosten. Zudem können wir Ergebnisse geplant sicherstellen und nachhalten.

– Wir bedienen die Meinungsmärkte international direkt und zentral mit Native Speakern von Deutschland aus. Das ermöglicht eine effizientere Steuerung durch kurze Wege. Zudem müssen wir nicht mehrere Agenturen in den Zielländern als Wasserkopf mitfinanzieren.

ofischer communication setzt auf eine effiziente Fachpressedatenbank auf CRM-Basis

– Bei ofischer communication setzen wir auf technologischen Fortschritt als Turbolader der Kommunikation, etwa mit unserer hochpräzisen CRM-Fachpressedatenbank, unserer maßgeschneiderten Versandsoftware für den Presseversand und unserem Online-Projektmanagementtool, in dem auch unsere Kunden immer den aktuellen Stand der beauftragten Maßnahmen ablesen können.

– Unsere Preisstellungen sind transparent, die dazugehörigen Leistungen quantifizierbar und damit messbar.

Contra Großagentur (am Beispiel einer internationalen Networkagentur)
– Ist die Agentur bereit, sich auf einen Kunden mit einem kleinen Budget individuell einzustellen?
– Wie sind Qualität und Erfahrung des bei kleineren Kunden eingesetzten Personals?

– Wer übernimmt den Nachfass in der Pressearbeit, wie geht die Agentur vor, gibt es eine klare Struktur, oder wird einfach gefragt “Haben Sie die Pressemitteilung erhalten?” Diese Art von Nachfass kann sogar kontraproduktiv sein.
– Besonders problematisch ist die meist fehlende Quantifizierung beim Nachfass und Journalistenkontakt. Solche Vereinbarungen können mengenmäßig alles bedeuten und verhindern jede Messbarkeit.

– International will jede Partneragentur mitverdienen, insbesondere die Grundkosten bis ein Projekt überhaupt läuft, sind hoch. Außerdem verdient die Leadagentur im Netzwerk auch mit, so dass die Kosten weiter steigen. Eine zentrale Steuerung und Leistungserbringung am selben Ort ist effektiver.

Die meisten Großagenturen haben Probleme bei der operativen Leistungserbringung im Detail:

– Wie funktioniert der Versand der Pressemitteilungen und Fotos, wie komfortabel ist er für die Journalisten wirklich?
– Wie oft fragt die Networkagentur die Journalisten nach der Bewertung ihrer Services?
– Wie gut ist die Großagentur in Prozessoptimierung und State of the Art-Technologien wie spezieller Versandsoftware für den Presseversand, CRM-Fachpresseverteiler oder Online-Projektmanagement mit offenem Kunden-Interface?

– Besonders frustierend kann die Zusammenarbeit mit einer Networkagentur oder sonstigen Großagentur werden, wenn die erhebliche Mühe und Arbeit, die der Kunde in eine Pressemitteilung oder in eine Kundenstory gesteckt hat, versickert, weil die Zustellung an den Journalisten suboptimal ist und der Nachfass zu wenig druckvoll oder nicht journalistenaffin durchgeführt wird. Neben der inhaltlichen Güte entscheidet der aktive Verkauf der Kommunikationsware über den späteren Veröffentlichungserfolg.

Unsere Empfehlung: Fragen Sie sich, was Sie und Ihr Unternehmen wirklich brauchen. Geht es um die große, bekannte Marke unter den Kommunikationsdienstleistern, oder suchen Sie eine echte Problemlösung, um mittel- und langfristig auf dem Meinungsmarkt prominent platziert zu sein?

——————————————

Mehr zur erfolgreichen Fachpressearbeit lesen Sie in Oliver Fischers Vortrag vor dem VDMA Arbeitskreis Marketing bei der GEA Westfalia Separator GmbH im April 2010.

Ein Gedanke zu „Breit aufgestellte Großagentur versus Nischen-Marktführer“

  1. Hallo Herr Fischer,

    ich sehe das genauso wie Sie, da ich in der nahezu gleichen Lage bin. Nur dass ich keine Industriekunden bediene, sondern hauptsächlich Consultingunternehmen. Auch hier sind sich viele Firmen nicht sicher, auf wen sie setzen sollen – große PR-Agentur oder kleiner Einzeldienstleister. Auf der einen Seite wollen sie nicht das große Geld für eine große Agentur bezahlen, auf der anderen Seite fürchten sie den scheinbar unbekannten, unerfahrenen Kleindienstleister. Das Ergebnis: Die Pressearbeit wird gar nicht erst begonnen oder weiterverfolgt oder sogar selbst erledigt. Mit den entsprechenden Ergebnissen.

    Viele Grüße
    David Wolf

Kommentare sind geschlossen.